Nachversorgung und Reframing

Beim Reframing (frame = Rahmen) werden Bedürfnisse in einen neuen Rahmen eingebettet. Durch diese Neustrukturierung erlangst du mentale Kraft. 

Bedürfnisse sind aktive, nur teilweise kontrollierbare Vorgänge in unserer Psyche. Wir nennen sie psychische Bedürfnisse. In der frühen Kindheit sind Menschen darauf angewiesen, dass andere Menschen für sie da sind.

Physiologische Bedürfnisse sind einfach zu stillen. Wer Durst hat, der kann trinken. Wie das mit psychischen Bedürfnissen geht, erklären wir hier. Denn psychische Bedürfnisse lassen sich ebenso stillen wie physiologische. 

Jeder Mensch hat in seiner Biografie Beziehungen und Erlebnisse gehabt, die seine Bedürfnisse voll oder teilweise gestillt haben. Das ist u. a. Zuwendung, Liebe, Fürsorge, später Förderung der Persönlichkeit. Was uns bleibt sind tiefe Erinnerungen an die schönen Erlebnisse. Das gibt uns die Lebenskraft. Wir erinnern aber auch an das, was schlimm gewesen ist, was fehlte und das raubt uns die Lebenskraft. Dies gibt oder raubt die Lebenskraft. Denn da. wo Bedürfnisse nicht gestillt wurden oder die Zuwendung zu vereinnahmend war, das hat den Menschen und seine Psyche geschwächt.

Jedem gestillten Bedürfnis gehen also Erlebnisse voraus. Aber wie können diese nachversorgt werden? Die Evolution hat sich folgendes ausgedacht: Allein die Vorstellung der Erfüllung von Bedürfnissen verändert das endokrine System und bringt die psychische Entwicklung voran. 

NIKU Inception ist so aufgebaut, dass der Nutzer sich an einem Leitfaden orientieren kann. Wiederholung morgens und abends ist von Bedeutung, das ist sowohl in der App als auch in den Büchern so gestaltet, dass Nutzer die Aufgaben macht und damit die Notwendigkeiten erfüllt, damit sich Erinnerungen bilden.

Im NIKU-Prozess werden Szenarien erstellt. Szenarien gehören zu einem mentalen Rahmen – deshalb Reframing der Bedürfnisse. Werden Szenarien aufgebaut, die den Vorgang darstellen, der die Bedürfnisse stillt, dann erhält die Psyche Nachversorgung.